Digitalisierung und Inklusion

AB-4
Digitalisierung und Inklusion

Im Arbeitsbereich Digitalisierung und Inklusion beschäftigen wir uns mit den vielen Fragen, die an dieser Schnittstelle sichtbar werden. Wie können die Möglichkeiten, die Digitalisierung eröffnet, für Inklusion genutzt werden? Welche Herausforderungen ergeben sich durch fortschreitende Digitalisierung im Zusammenhang mit Inklusion? Welche Impulse kann Inklusion für Digitalisierung setzen?

Digitalisierung und Inklusion müssen in vielfältiger Weise zusammengedacht werden. Einerseits müssen Medien und Applikationen möglichst barrierearm gestaltet sein, damit alle Menschen, auch mit Beeinträchtigungen, diese gewinnbringend nutzen können. Es muss die Medienkompetenz fortlaufend erweitert werden, damit Digitalität eine Erleichterung im Alltag ist. Eine Barriere kann auch der Preis sein. Im Hinblick auf ihre sozio-ökonomische Lage haben viele Menschen aufgrund fehlender finanzieller Ressourcen nur unzureichend Zugang zu teuren Programmen und Endgeräten. Andererseits werden (digitale) Inhalte oder andere Tätigkeit des täglichen Lebens meist erst durch mobile Geräte und assistive Technologien zugänglich. Dies betrifft nicht nur Menschen mit Sinnes- oder Körperbeeinträchtigungen, sondern auch Menschen in abgelegenen Regionen der Welt, die z.B. durch digitale Lernassistenzen Zugang zu Bildung erhalten können.

Jetzt Mitmachen!
2 Neuigkeiten

Neue Veröffentlichung im k:ON - Kölner Online Journal für Lehrer*innenbildung

Inklusion und Innovation. Potentiale eines Innovation Hub Inklusion für regionale und interdisziplinäre Problemlösungen zur Umsetzung von Inklusion

Unser Beitrag „Inklusion und Innovation. Potentiale eines Innovation Hub Inklusion für regionale und interdisziplinäre Problemlösungen zur Umsetzung von Inklusion“ wurde in der aktuellen Ausgabe des k:ON - Kölner Online Journal für Lehrer*innenbildung veröffentlicht. Die Veröffentlichung ist im Open-Access direkt zugänglich und behandelt die konzeptionelle Planung des Innovation Hub Inklusion. Wir hoffen, dass der Beitrag einen guten Rahmen für die weitere Ausgestaltung des Innovation Hub Inklusion liefert und freuen uns über Rückmeldungen und Zitierungen!

Weiterlesen

Erste empirische Studien zur Selbstlernen.app gestartet

Selbstlernen.app – eine Plattform zur Förderung von selbstreguliertem Lernen

Es gibt gute Nachrichten aus dem Projekt Selbstlernen.app zu berichten. Im Rahmen von drei Staatsexamensarbeiten werden aktuell erste empirische Studien zur Akzeptanz und Wirksamkeit der Selbstlernen.app in Schulsettings durchgeführt. Wir sind stolz, diesen wichtigen Meilenstein erreicht zu haben, und freuen uns nun darauf, aus den Ergebnissen der Studien konkrete und evidenzbasierte Impulse für die Weiterentwicklung der Selbstlernen.app zu ziehen.

Weiterlesen
4 Mitarbeitende
Alexander Herwix

Alexander Herwix

Stellvertretende Leitung des Innovation Hub INKLUSION

Alexander Herwix ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Leipzig und leitet die Entwicklung des Innovation Hub INKLUSION mit. Seine Forschung konzentriert sich auf die Entwicklung und Anwendung gestaltungsorientierter Forschung zur Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen. Themen, die ihn konkret interessieren, sind u.a. nachhaltige Entwicklung, die Verwirklichung von Inklusion und die digitale Transformation unserer Gesellschaft.

Conny Melzer

Conny Melzer

Leitung des Innovation Hub INKLUSION

Conny Melzer ist die projektverantwortliche Leiterin des Innovation Hub Inklusion und treibt dessen Entwicklung leidenschaftlich voran. Seit dem 01.04.2021 ist sie Professorin für Inklusive Bildung unter Berücksichtigung sonderpädagogischer Lernförderung an der Universität Leipzig und bildet dort angehende sonderpädagogische Lehrkräfte im Bereich der Pädagogik und Didaktik im sonderpädagogischen Schwerpunkt Lernen aus. Zuvor war sie 5 1/2 Jahre Professorin an der Universität zu Köln und in der Ausbildung von Lehrkräften aller Lehramtstypen mit Blick auf Inklusion tätig. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen schulische Diagnostik, Lehrer:innenbildung für Inklusive Bildung, Gelingensbedingungen für inklusiven Unterricht, Unterrichtsmethoden im Gemeinsamen Lernen und bei Lernbeeinträchtigungen, Kooperative Förderplanung sowie Kooperative Beratung.

David Scheer

David Scheer

Kernteam des Innovation Hub INKLUSION

David Scheer stieß Oktober 2021 zum Team des Sekretariats dazu, um einerseits beim Aufbau und der Weiterentwicklung des Innovation Hub INKLUSION aktiv Mitverantwortung zu übernehmen und andererseits die Netzwerkbildung im süd- und südwestdeutschen Raum zu koordinieren. Er ist seit dem 1.10.2021 Professor für Pädagogik und Didaktik im sonderpädagogischen Förderschwerpunkt Lernen an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg. Zuvor war er Juniorprofessor für Inklusive Bildung an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg. Seine Interessensgebiete liegen in den Bereichen inklusiver Schulentwicklung, Implementation sonderpädagogischer Unterstützung in der allgemeinen Schule, Lernverlaufsdiagnostik / Progress Monitoring sowie inklusionsorientierter Lehrkräftebildung.

Nina Kelm

Nina Kelm

Studentische Hilfskraft im Innovation Hub INKLUSION

Nina Kelm ist studentische Hilfskraft an der Universität Leipzig und unterstützt den Innovation Hub INKLUSION seit Januar 2022. Sie befindet sich im letzten Jahr ihres Studiums Lehramt Sonderpädagogik mit den Förderschwerpunkten Emotionale und soziale Entwicklung und Lernen. Nach ihrem Studium wird sie weiter als wissenschaftliche Hilfskraft im Projekt mitwirken.

4 Unterstützende
PH Ludwigsburg

PH Ludwigsburg

Fakultät Sonderpädagogik

In der Fakultät für Sonderpädagogik der PH Ludwigsburg werden in Forschung und Lehre Fragen und Themen der Entwicklung, Bildung und Förderung von Menschen mit Behinderungen und in sozial benachteiligten Lebenslagen bearbeitet. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem Kindes- und Jugendalter, und dabei insbesondere auf der Förderung von Kindern und Jugendlichen im schulpflichtigen Alter. Hier spielen Aspekte der schulischen bzw. schulbezogenen Förderung und Diagnostik, des Unterrichtens in heterogenen Lerngruppen, vor allem im Kontext von Behinderung und sozialer Benachteiligung eine zentrale Rolle. Neben diesen Aspekten einer schulischen Förderpädagogik werden in der Fakultät Fragen und Herausforderungen der Prävention und Förderung bei Behinderung und der sozialen Integration und der gesellschaftlichen Inklusion von Menschen mit Behinderungen und in sozial benachteiligten Lebenslagen in einer Lebenslaufperspektive von der frühen Kindheit bis ins Erwachsenenalter thematisiert und bearbeitet.

Universität zu Köln

Universität zu Köln

Humanwissenschaftliche Fakultät

Inklusion kann als eines der Kernthemen der Humanwissenschaftlichen Fakultät an der Universität zu Köln begriffen werden. Verschiedene Forschungseinrichtungen, Professuren und Arbeitsbereiche haben ihren Arbeits- und Forschungsschwerpunkt in den Bereichen Inklusion, Diversität und Heterogenität. Beispiele sind etwa der Arbeitsbereich „Didaktik des inklusiven Unterrichts“, die enge Zusammenarbeit mit den Inklusiven Universitätsschulen der Stadt Köln (IUS) oder die breite Auswahl an Fach- und Lehramtsstudiengängen.

Universität Leipzig

Universität Leipzig

Erziehungswissenschaftliche Fakultät

An der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig fokussieren wir in Forschung, Lehre und Transfer Pädagogisches Handeln in komplexen Handlungsfeldern vom Kindergarten über die Schule bis hin zur Universität. Ziel unseres Handelns mit Bezug auf die Forschung ist es, national und international sichtbar zur Weiterentwicklung der wissenschaftlichen Wissensbestände in den Bezugsdisziplinen beizutragen. Dabei streben wir als Erziehungswissenschaftliche Fakultät an, sowohl eigenständig, als auch als verlässliches Verbundmitglied in der Forschungslandschaft wahrgenommen zu werden und zu agieren. Ein besonderes Anliegen ist uns dabei, diese neuen Erkenntnisse in pädagogische Handlungsfelder in der Gesellschaft zu überführen. Der stete Einbezug der aktuellsten wissenschaftlichen Befunde und Diskurse sowie die Ermöglichung der Partizipation an Forschung für Studierende und die Gesellschaft stellen Leitmaxime der Forschung in Rückbezug auf unsere Lehre dar.

Zukunftsstrategie Lehrer*innenbildung (ZuS)

Zukunftsstrategie Lehrer*innenbildung (ZuS)

Universität zu Köln

Das im Rahmen der Qualitätsoffensive Lehrerbildung durch das BMBF geförderte Projekt „Heterogenität und Inklusion gestalten – Zukunftsstrategie Lehrer*innenbildung (ZuS)“ an der Universität zu Köln hat sich eine wichtige und aktuelle gesellschaftliche und bildungspolitische Aufgabe zum Leitmotiv gemacht: Sie will Studierende besser auf ihre beruflichen Herausforderungen vorbereiten und zugleich die dafür entwickelten Maßnahmen für einen nachhaltigen institutionellen Wandel nutzen. Diese Strategie wird aktuell in vier großen thematischen Handlungsfeldern umgesetzt: Studium inklusiv als thematisch strukturiertes Lehrangebot, Competence Labs als innovative praxisorientierte Lehr-Lernformate sowie Nachwuchsförderung und Qualitätssicherung als Mittel der Nachhaltigkeit. Das systematische Bildungsmonitoring belegt die Lernwirksamkeit der Lehrangebote und Evaluationen zeigen, dass sich die entwickelten und erprobten ZuS-Maßnahmen bereits bewährt haben.

2 Projekte von Mitwirkenden
Netzwerk Inklusion

Netzwerk Inklusion

Ein offenes Netzwerk zum Austausch über Inklusion

Selbstlernen.app

Ein Plattform zur Förderung von selbstreguliertem Lernen
Für den Newsletter anmelden
Die wichtigsten Neuigkeiten einmal pro Monat per E-Mail. Kein Spam.

Nächste Veranstaltungen